Titelbild Screenguide 34: Illustrierter Mann im Anzug mit Aktenkoffer, der dynamisch durch eine Wand springt

Screenguide #34: Best Practices

Für dieses Heft haben wir unsere Autoren nach eigenen, subjektiven Best Practices gefragt, die sie sich in den letzten Jahren angeeignet haben und die in der Praxis funktionieren.
Außerdem widmen wir uns zum Beispiel Fake News, klären Sie über das Wirrwarr unterschiedlicher Standards rund um PDF auf, geben Ihnen einen Überblick über Websemantics und stellen Ihnen die Entwicklungsumgebung Livecode und das Blogsystem Seredipity vor.

  •  

    Praxiserprobt

    von Nicolai Schwarz

    Wir alle haben Tools und Arbeitsweisen, mit denen wir unsere Webworker-Aufgaben erledigen. Die Programme sind bekannt, der Workflow ist etabliert. Da ist es immer wieder überraschend, wenn wir einem Kollegen über die Schulter schauen und kleine Tricks oder neue Werkzeuge entdecken, die uns dabei helfen, den Arbeitsalltag zu vereinfachen, Fehler zu vermeiden oder aber Kunden zufriedener zu stellen.

  • Sammlung von Pinocchio-Holzfiguren 

    Lügendetektor

    von Jan Kaden

    Falschmeldungen oder Fake-News haben vor allem nach der amerikanischen Präsidentenwahl für viel Aufregung gesorgt. Facebook wurde mit dem Vorwurf konfrontiert, durch die Verbreitung von Lügen die Wahl nachhaltig beeinflusst zu haben. Doch was kann man gegen falsche Nachrichten tun?

  • Hände, die ein Smartphone benutzen. Drumherum schweben illustrierte Icons. 

    Social Media Posts optimieren

    von Achim Hepp

    Wer Posts in den sozialen Netzwerken veröffentlicht, möchte so viele Leute wie möglich erreichen. In erster Linie benötigen Sie dafür gute Inhalte, egal ob Text, Foto oder Video. Darüber hinaus ist es sinnvoll, sich an ein paar grundlegende Tipps für die unterschiedlichen Plattformen zu halten.

  • Verschiedene Unterlagen, darauf eine Notiz »Make PDF« 

    PDF Universal Accessibility

    von Jörg Morsbach

    Wer sich mit barrierefreien PDFs beschäftigt, kommt nicht darum herum, sich mit einigen Techniken, Vorgaben und Standards auseinanderzusetzen. Wir geben Ihnen einen Überblick darüber, was es mit PAC, PDF-UA, Matterhornprotokoll oder auch ISO 14289 auf sich hat.

  • Roboter inmitten von Büchern. Er schaut von einem Buch auf und den Leser an. 

    Websemantics

    von Matthias Pfefferle

    Websemantics sind fast 17 Jahre alt, und es hat eine ganze Weile gedauert, bis sie sich wirklich etabliert haben. Aktuell gibt es eine Reihe von Formaten, etwa OpenGraph, Twitter Cards, Schema.org, Microformats, RDFa und Microdata. Wir sagen Ihnen, auf welche Formate Sie sich konzentrieren sollten.

  • Kleiner Werkzeugkoffer auf einer Laptop-Tastatur 

    Tools

    von Mirko Lemme

    Webworker beschäftigen sich nicht nur mit HTML & Co. Die Arbeitszeit wird auch in hohem Maß durch Dialog und Kommunikation bestimmt. Strategien und Tools können Sie in diesem Strom davor bewahren, den Überblick oder gar die Nerven zu verlieren.

  • Illustration einer Frau, die mit Kopfhörer an einem Schreibtisch sitzt und am Computer arbeitet. 

    Tipps für Freelancer

    von Jens Grochtdreis

    Als selbständiger Webentwickler sind die Projekte vielfältig. Sie können beim Kunden vor Ort eingebunden sein, von zuhause aus arbeiten oder in Cafés und Coworking Spaces Ihrer Arbeit nachgehen. Ebenso vielfältig sind auch die Ansprüche an unsere Arbeitsorganisation.

  • Illustration: Hand, die von links ins Bild ragt und ein Schild mit der Aufschritt »NO« hält 

    Nein sagen

    von Nicolai Schwarz

    Sicher, der Kunde ist König. Insofern bekommt er in der Regel auch das, was er sich wünscht. Als Webworker sollten Sie jedoch nicht unbedingt wirklich jeden Wunsch einfach so umsetzen. In manchen Fällen ist es auch angebracht, einfach mal „Nein” zu sagen.

  • Teamsitzung: Verschiedene, große Icons liegen auf einem Tisch. Drumherum diskutieren mehrere Menschen. 

    Kein Blick zurück

    von Michael Jendryschik

    Moderne User Experience (UX) entsteht nicht, wenn Entwickler existierende Lösungen in neue Designs gießen. Deswegen interessieren sich die UX Engineers von Maximago zu Beginn eines Projekts überhaupt nicht für die Bestandssoftware.

  • Illustration: 5 Menschen an einem runden Tisch, von oben betrachtet. Drumherum verschiedene Icons. 

    10 Tipps für gute Kunden-Workshops

    von Jörg Morsbach

    Für Webworker sind Workshops ein gutes Instrument, um Kunden einzubeziehen und alle Beteiligten auf einen gemeinsamen Stand zu bringen. Dabei kann auch einiges schiefgehen. Die folgenden Tipps sollen Ihnen helfen, die gröbsten Fehler zu vermeiden.

  • Eine Hand zeigt auf eine Stelle im Vertrag, eine andere Hand unterschreibt 

    „Wir schulden keinen Erfolg“

    von Ralf Hendel

    Zu Beginn eines neuen Webprojektes schließen Sie zunächst einen Vertrag mit dem Kunden ab. Dabei sollten Sie sich über die Unterschiede zwischen einem Werk- und Dienstvertrag und die daraus resultierenden Rechte und Pflichten im Klaren sein.

  • Icon eines Handbuchs 

    Website als Handbuch

    von Holger Weischenberg

    Als Webworker betreuen Sie meist mehrere Projekte auf unterschiedlichen Systemen mit eigenen Konfigurationen. Hier die Übersicht zu behalten, ist nicht einfach. Wenn Sie sich jedoch mit einem CMS auskennen, können Sie damit viele nützliche Funktionen für ein Handbuch ohne großen Aufwand abbilden.

  • Junger Mann in Hemd und Krawatte, der mit vielen Post-its beklebt ist 

    Interne Ticket-Systeme

    von Nicolai Schwarz

    Verschiedene Tools eignen sich für verschiedene Aufgaben. Bei den meisten Projekten lohnt es sich aber nicht, zu viele Systeme einzusetzen. Für Kunden kann es einfacher und effizienter sein, manche Funktionen lieber etwas abgespeckt im Content-Management-System abzubilden.

  • Illustration: Hand mit einem Lautsprecher 

    Erfolgreiche Event-Kommunikation

    von Stefan Evertz

    Ausgelegte Flyer und per Post verschickte Einladungen sind auch heute noch populäre Mittel, um potenzielle Teilnehmer auf eine Veranstaltung hinzuweisen. Dabei wird digitales Veranstaltungsmarketing immer wichtiger, nicht nur angesichts zunehmend digitaler Themen.

  • Viele Icons und das Wort »Apps« schweben um ein Smartphone 

    Apps programmieren mit Livecode

    von Hauke Fehr

    Wer Websites entwickelt, arbeitet sich meist auch allmählich in JavaScript und PHP ein. Aber richtige Anwendungen für Mac und PC – oder gar Apps für mobile Geräte – zu programmieren, das ist in der Regel den Spezialisten vorbehalten. LiveCode hingegen verspricht: „Jeder kann Apps programmieren!”

  • Im Hintergrund: Leute, die mit Laptops arbeiten. Darüber ein Update-Balken. 

    HTML 5.1 – der neue Gold-Standard

    von Jens Grochtdreis

    Ende 2014 wurde HTML5 verabschiedet. Nur zwei Jahre später legt das W3C nach – im November 2016 erschien die aktualisierte Fassung: HTML5.1. Diese enthält einige sehr nützliche Ergänzungen, auch wenn derzeit noch nicht alle davon in allen Browsern zur Verfügung stehen.

  • Verschiedene Icons rund um das Wort »Blog« 

    Serendipity: Es gibt noch Blogs

    von Malte Paskuda

    Für ein Blog stehen Ihnen viele Systeme zur Verfügung. Ob ausgewachsene CMS oder statische Seitengeneratoren – eigentlich bleibt kein Wunsch offen. Serendipity will sich dazwischensetzen und als klassische Blog-Engine eine vermutete Lücke füllen.

  • Mann im Anzug mit Steampunk-Hut an einem Laptop. Daneben der Text »Tipps und Tricks« 

    Tipps & Tricks

    von Tobias Englert

    Quälen Sie sich nicht länger mit langweiligen und repetitiven Aufgaben. Für die meisten Aufgaben, mit denen Webworker tagtäglich konfrontiert werden, gibt es bereits gute Tools, die Ihnen den Alltag erleichtern. So sparen Sie Zeit und senken die Fehlerquote.

  • Illustration einer Tasse Kaffee, angelehnt an das Java-Logo 

    Eclipse Microprofile

    von Werner Keil

    MicroProfile startete Mitte 2016 als gemeinsame Initiative von Softwareherstellern, Java User Groups und Einzelpersonen. Ziel ist es, Java-EE-Technologien im Microservice-Umfeld besser nutzbar zu machen und die Bindung an einzelne Anbieter zu verringern – durch größtmögliche Austauschbarkeit von Runtimes im Sinne des „Write once, run anywhere”-Versprechens von Java.

  • Logo Working Draft 

    Working Draft

    von Christian Schaefer

    Ich erinnere mich noch, wie beeindruckt ich war, als Googles Alex Russell 2011 auf der Fronteers-Konferenz das erste Mal seine Ideen des sogenannten „Extensible Web Manifesto” und damit der „Web Components” skizzierte. Das ist nun mehr als fünf Jahre her, und trotzdem warten wir noch heute darauf, dass die Browserhersteller die „Web Components” auf die Straße bringen. Was ist da los?

  • Pfefferschote 

    Pfefferles Open Web

    von Matthias Pfefferle

    Facebook ist jetzt knapp 13 Jahre alt, und so mancher hat mittlerweile sein halbes Leben auf der Plattform dokumentiert. Je länger Facebook besteht, umso mehr binden wir uns an den Dienst. Deshalb gibt es immer wieder Ideen und Plattformen, um sich unabhängiger zu machen – wie etwa das neue Micro.blog, das gerade via Crowdfunding finanziert wurde.

  •  

    Die blaue Pille

    von Justyna Krystek

    Webworker sind in der Agenturwelt sehr gefragt. Die Agenturen kloppen sich um die Bezwinger des Internets. Wie ergeht es also einer, die sich während des Studiums gegen die Spezialisierung Webdesign entschieden hat?